Reitausrüstung

Zum reiten braucht man zwei arten von Ausrüstung: die für sich, und die für sein Pferd. Ich werde hier zu beidem etwas erklären.

Ausrüstung für den Reiter

Am wichtigsten ist die Reitkappe. Sie schützt vor Kopfverletztungen wenn man stürzt. Es gibt sie in vielen Ausführungen - mit Samtüberzug, ohne, schwarz, blau, mit Leder, ohne Leder...
Das wichtigste ist jedoch eine gute qualität, und der Richtige Sitz. Eine gute Reitkappe sitzt so, dass wenn man am Schirm wackelt sich die Augebrauen mitbewegen. Außerdem sollte man uneingeschränkt sehen können.

Eine weitere Sicherheit ist eine Protektorenweste. Diese ist jedoch nicht unbedingt erforderlich. Sie schützt den Rücken und die Organe vor gefährlichen Verletztungen. Auch hierbei sollte nicht das Aussehen über den Kauf entscheiden, sondern die funktionalität. Die bewegungsfreigeit sollte so wenig wie möglich eingeschränkt sein, und die Weste muss perfekt sitzten.

Dringend erforderlich sind Reiterstiefel oder kurze Schuhe mit dazugehörigen Cheps. Die beste qualität sind sicher Schuhe oder Stiefel aus Leder, da man in den Kunststoffstiefeln schnell schwitzt, und im Winter friert. Dafür sind Lederstiefel um einiges teurer. Preislich sinvoller ist eine anschaffung von Lederkurzstiefeln, und eher billigen Cheps. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Schuh nicht zu weit ist und nicht drückt.

Ebenfalls notwendig ist eine Reithose. Diese ist aus Stoff, und hat an den innenseiten der Beine und am Gesäß Stoff- oder Leder Aufsätze. Diese sind da, um den Reiter vor Schürfungen vom Sattel zu schützen. Meist ist sie unten am Bein mit einem Klettverschluss versehen, um das enge Bein der Hose optimal an den Reiter anzupassen.

Außerdem gibt es ein breites Angebot an mehr oder weniger sinnvollen zusätzlichen Sachen, wie z.B. eine multifunktionsweste etc. Man sollte nur bei diesen, meistens sehr vorteilhaft aussehenden Kleidungsstücken nicht vergessen, dass die funktionalität wichtiger ist als das Aussehen!

Ausrüstung für das Pferd

 

Sättel gibt es in vielen verschiedenen Formen und materialien. Es würde zu weit führen auf jeden einzelnen Satteltyp einzugehen. Deshaln hier nur einige allgemeine Hinweise zu Sätteln.
Es ist immer wichtig, dass der Sattel zur Reitweise des Reiters passt. So wäre z.B. ein Dressurreiter nicht mit einem Westernsattel zufrieden. Was jedoch beinahe noch wichtiger ist, ist die Passform. Der Sattel sollte dem Pferd passen, nicht drücken und die Bewegung nicht einschränken. Auch die Bewegungsfreieheit des Reiters sollte nicht gestört werden. Die Sitzfläche darf nicht zu klein, und nicht zu groß sein. Es empfiehlt sich IMMER ein "probesitzen" von Pferd und Reiter, wenn man sich zum Sattelkauf entschließt.

 

Ebenso wie Sättel, gibt es auch Trensen in jeder erdenklichen Form und Farbe. Da die meisten Trensen, mehr oder weniger stark, auf das empfindliche Pfedemaul einwirken, ist es wichtig, ehrlich sich selbst einzuschätzen: nur ein guter Reiter kann wirklich mit einer scharfen Trense umgehen, ohne das Pferd zu verletzten.

Bandagen und Gamaschen werden zum Schutz des Pferdes vor allem beim Springen an den Pferdebeinen befestigt. Bandagen werden gewickelt, und Gamschen mit verschieden Systemen besfestigt. Wichtig ist, dass sie nicht zu fest sitzten und die Durchblutung stören, und nicht zu locker, sonst kann das Pferd hängen bleiben.


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!